Sieg und Titelverteidigung

ZF-0300-68478-1-004

Mit einem nagelneuen Audi A6, der uns extra für die Regatta der Eisernen vom Audi Sailing Team Germany  zur Verfügung gestellt wurde, konnten wir der 950 km lange Fahrt von Kiel nach Konstanz sogar etwas Schönes abgewinnen. Nach fünf Stunden Schlaf bauten wir unseren 49er am Steg 5 flink auf und bereiteten uns auf die Wettfahrt vor. Der unerwartet frische Wind motivierte uns bis in die Haarspitzen, sodass wir als eines der ersten Schiffe gegen 11 Uhr aufs Wasser gingen. Wir segelten uns mit vielen Manövern ein und passten unser Schiff auf den vorherrschenden Wind an. Durch die eisigen Temperaturen und dem frischen Wind wurden leider unsere Hände unerträglich kalt. Um zumindest noch am Start etwas Gefühl in den Fingern zu haben, nutzen wir die letzten Minuten vor dem Startschuss zur intensiven Fingergymnastik und für schnelle, wendige Manöver.

Hoch konzentriert gelang uns ein guter Start nahe dem Startschiff. Aus dieser Position konnten wir schnell mit frischem Wind wichtige Meter weg vom Hauptfeld machen. So konnten wir uns bereits nach kurzer Zeit nur noch auf unseren Speed konzentrieren. Weit vor dem Hauptfeld rundeten wir die ersten beiden Tonnen als zweites Schiff. Danach zogen wir unseren Gennacker und segelten bei schönem Wind zurück in den Konstanzer Trichter. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir unser Gefühl in den Händen völlig verloren und waren froh, dass wir unsere Schoten noch festhalten konnten. Der Ehrgeiz und diese super Position brachten uns dazu, diese Schmerzen zu ertragen.

Mit einer super Zeit unter 40 min erreichten wir als drittes Boot erleichtert das Ziel und führen direkt in den Hafen zurück. Dort zogen wir uns schnell trockene Klamotten an und wärmten uns dank Standheizung in unserem Auto auf.

Noch bevor das letzte Boot im Ziel war, hatten wir unseren 49er wieder in den Hänger verladen und fuhren zurück in die Wohnung.

Am Sonntagmorgen nutzte Tom die tolle Winteratmosphäre zum Jogging. Nach einem kurzen Frühstück ging es direkt zur Siegerehrung in das Konzil. Dort wurden wir dann für unseren Aufwand  und unsere Leistung belohnt. Wir haben mit großem Vorsprung alle unsere 2009 gewonnen Pokale verteidigt und können uns somit ein weiteres Jahr an ihnen erfreuen.

Nun sind wir bereits wieder auf der Heimreise und hoffen, dass wir die knapp 1000 km nach Kiel zügig überstehen. Am Montagmorgen rufen dann schon wieder die Pflichten in der Uni/Schule.

Die Eiserne war für uns wieder ein super Ereignis, für dass wir gerne diesen großen Aufwand auf uns nehmen.

Die nächsten Wochen werden wir in Kiel konsequent unseren Trainingsplan abarbeiten und nebenbei noch einige Zeit auf der Kieler Förde verbringen, damit wir gestärkt in die nächste Saison starten.

Beste Grüße von der Autobahn,

Tom und Tim Lange